BIERHERSTELLUNG

Fünf Schritte bis zum Plop

Bier ist mehr als ein alkoholisches Erfrischungsgetränk. Für viele Menschen ist Bier der Inbegriff von Geselligkeit und Genuss. Den wenigsten ist bewusst, dass sie mit einem Glas Bier auch ein Stück fein abgestimmte Braukunst in der Hand halten. Und das wird nicht von gestern auf heute gebraut.

Erstens: Brauen

In der Schrotmühle wird das Malz zerkleinert und in der Maischpfanne mit warmem Brauwasser vermengt. Danach wird’s heiss: die sogenannte Maische erreicht langsam eine Temperatur von 76 Grad – dabei wird Stärke zu Malzzucker. Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiss lösen sich.

Im Läuterbottich wird die Maische anschliessend von unlöslichen Bestandteilen getrennt. Die Rückstände heissen Treber und finden als Viehfutter oder auch für Brotmischungen Verwendung.

Die gewonnene Flüssigkeit, die Bierwürze, wird in der Würzepfanne mit Hopfen versetzt und gekocht. Durch das Eindampfen entsteht die gewünschte Stammwürze. Diese enthält eine bestimmte Konzentration an gelösten Stoffen wie zum Beispiel Malzzucker.

Nun kommt der Whirlpool. Darin wird die noch heisse Würze geklärt und abgekühlt. Das dauert ungefähr sieben Stunden.

Zweitens: Gären

Jetzt wird der abgekühlten Würze im Gärkeller die Hefe beigegeben. Die Hefe wandelt im Verlauf der Gärung den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure um.

Die jetzt stattfindende Hauptgärung zum Jungbier dauert etwa eine Woche. Bereits nach wenigen Stunden formen sich im Gärtank auf der Oberfläche prächtige Schaumgebilde, sogenannte Kräusen

Drittens: Lagern

Während der Nachgärung im Lagertank wird das Bier bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gelagert. Nun folgt die Reifung und Klärung des Bieres. Durch den Druck im Tank sättigt sich das Bier mit eigener Kohlensäure, was wichtig ist für die Schaumbildung, den Geschmack und die Bekömmlichkeit.

Viertens: Filtrieren

Nach einigen Wochen erreicht das Bier seine Konsumreife. Es wird nun filtriert oder naturbelassen unfiltriert in Fässer oder Flaschen abgefüllt.

Fünftens: Abfüllen und Verpacken

Unter Gegendruck wird das Bier in Fässer, Flaschen oder Gastro-Tanksysteme abgefüllt. Gegendruck verhindert den Kohlensäureverlust und die Schaumbildung. Nach dem Verpacken ist das Bier bereit für die Auslieferung.

Für alle, die es ganz genau wissen wollen: Bierherstellung

Hopfen, Malz, Bierhefe und Wasser. Hier finden Sie detaillierte Informationen über die Rohstoffe: Rohstoffe

Alkohol, Nährstoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Hier finden Sie alle Angaben zu den Inhaltsstoffen: Inhaltsstoffe